Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

November 2017 - Grenzgänger - Festival in der Baldauf Villa

 

Am ersten November - Wochendende fand das Grenzgänger Festival in dieser Form zum letzten mal statt. Wie immer von der Baldauf Villa, veranstaltet reichten viele Autoren und Musiker ihre Beiträge ein.

Ich durfte Mitglied der Jury sein. Es waren inklusive des Mundart - Slams und eines oppulenten Frühstücks am Sonntag recht bewegte Tage.

Hier ein kurzes Video des Fernsehens

 

 

20. April 2018  20:00 Musikalische Lesung

Am Freitag, den 20.04. habe ich gemeinsam mit Rüdiger Kempt in Marienberg einen Leseabend durchgeführt. Die Baldauf Villa, veranstaltet einen Leseabend an verschiedenen Stätten in der Stadt aus Anlass des Tages des Buches. 

Ein neuer Kurzkrimi, der sich mit dem Mythos des Bernsteinzimmers beschäftigt und von Rüdiger Kempt rhetorisch erstklassig vorgetragen wurde, eröffnete den Abend.

Danach gab es zum ersten mal eine Probe des neu geschriebenen aphoristischen Kabaretts. Das Thema "Mensch" wurde mal ernst, mal heiter belichtet. Mehrere Unterbrechungen durch Beifall waren Beweis, dass ich gemeinsam mit Rüdiger diesem Konzept festhalten kann.

Exzellente und auf die Lesung abgestimmte musikalische Begleitung gab von Jürgen Kerth und Sohn Stefan. 

Hier das Video des MEF zur Veranstaltung

 

 

_____________________________________________________________

 

 

 

21. April Ausstellung 50 Jahre Prager Frühling

In Zusammenarbeit mit der Baldauf Villa wurde am Samstag, dem 21.04. die Ausstellung "Der Frühling starb im August" , an der ich mehr als ein halbes gearbeitet habe, zum ersten mal gezeigt.

Thema ist der 50. Jahrestag der Niederschlagung der Reformbewegung in der damaligen ČSSR. 

Die Eröffnungsveranstaltung fand im Saal der Stadtbibliothek Wolkenstein statt und zog trotz des schönen Wetters viele interessierte Besucher an. Ein Diorama des Kölners Matthias Schmeier, welches die Ereignisse in Prag nachstellt fand ebenso die Aufmerksamkeit wie die 1,5 x 1 Meter großen Tafeln der Ausstellung "Der Frühling starb im August". Utz Rachowski aus dem Vogtland las eine beeindruckende Geschichte aus seiner Kinderzeit über den Einmarsch sowjetischer Truppen. Gänsehaut kam auf, als Michal Müller ein Protestlied in Tschechisch spielte und sang. Die Ausstellung wird noch in einigen weiteren Orten gezeigt. Das Rahmenprogramm wird sehr vielfältig ausfallen. Mein Dank gilt an dieser Stelle Constanze Ulbricht, Leiterin der Baldauf Villa, die meine Idee zur Ausstellung zu dem werden ließ, was sie heute ist.  

Hier das Video des MEF zur Eröffnung

 

_____________________________________________________________

 

Krimi - Lesetour 2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie schon 2017 gab es auch 2018 ein deutsch - tschechisches Gemeinschaftswerk. Im Buch 

"Schatten über dem Erzgebirge"

stellten tschechische und deutsche Autoren Kurzkrimis mit viel Lokalkolorit vor.

 

Ich war mit dem Titel: Bernstein kann tödlich sein" vertreten und hatte im Rahmen einer Lesewoche gleich mehrmals die Gelegenheit, die Geschichte von Hauptkommissar Roscher zu präsentieren.

Mein ganz spezieller Leseabend war aber am 15.09.2018 in Deutschneudorf. Im 

Huthaus des Fortunastollens - auch das Bernsteinzimmer - Erlebnisbergwerk  - wurde ich musikalisch begleitet von Michal Müller, welcher dann einen Ausschnitt meiner Geschichte in tschechischer Sprache vorgelesen hat.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wunderbare Leseorte im September 2018

 

Lesung in der Dampfeisenbahn. 

Am 08.09.18 waren wir einen ganzen Tag in der Fichtelbergbahn unterwegs. In einem extra dafür hergerichteten Krimiwagen lasen wir aus dem Buch "Schatten über dem Erzgebirge" Teil 1 und 2. 

Viele Gäste reisten mit uns zwischen Oberwiesenthal und Cranzahl hin und her.

Die Freie Presse berichtete.

 

 

 

 

 

 

 

 

Lesung in der Dampfeisenbahn. 

Eine weitere Lesung fand in einem sehr gut erhaltenen technischen Denkmal statt.

 

Die Brettmühle in Mulda fand eine offene Lesebühne statt. Das Ambiente war einmalig und das Denkmal ist immer eine Reise wert, auch wenn nicht gelesen wird.